Sprache auswählen
Community
Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung

Höwenegg Vulkankrater

· 9 Bewertungen · Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
SÜDKURIER GmbH Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • /
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
  • / Heimatmuseum Immendingen
    Foto: Jörg Braun, SÜDKURIER GmbH
m 900 800 700 600 12 10 8 6 4 2 km

Allgemeine Infos

Im nördlichen Hegau, an der Grenze zur Baar-Landschaft, schlummert ein Kleinod: der frühere Vulkan Höwegegg. Der einst stolze Bergrücken wurde zur Basaltgewinnung abgebaut, füllte sich mit Wasser und bietet heute einen ungewöhnlichen Kratersee. Unsere Tour umrundet diesen türkis funkelnden See, führt durch Naturschutzgebiete und durch das Umwelt-Vorreiterdorf Mauenheim, Baden-Württembergs erstes Dorf, das ganz alleine seine Energie für Strom und Wärme erzeugt.

mittel
13,1 km
4:00 h
326 hm
325 hm
Start Bahnhof Hattingen bei Immendingen

Vom Parkplatz am Bahnhof starten wir nach links ein kurzes Stück auf der Straße Richtung Mauenheim und folgen der gelben Raute. Nach 300 Meter zweigen wir am Wegweiser Am Kirchtal nach rechts Richtung Höwenegg ab. Auf dem breitem Kirchtalweg, an einem Feldkreuz rechts und einer Erddeponie links erreichen wir den Wanderparkplatz Höwenegg.

1          Höwenegg-Rundweg

Wir queren die Straße und gelangen zum 2,5 km langen Höwenegg-Rundwanderweg. Rechts steht der Gundelhof, dann geht es ganz scharf links in den Wald hinein und der gelben Raute und Schildern folgend bis zur eingezäunten Kuppe des Höwenegg-Vulkankraters.

2          Höwenegg-Krater

Zum Glück steht hier ein Schutzzaun! Tief geht es hinab in den Basalt-Krater. Ein Blick hinab ins türkisblaue Wasser des Vulkansees, dann ziehen wir links am Zaun weiter. Der Weg wird zum Pfad, zieht steil bergan und oben an der Sitzbank ist Zeit für eine Rast mit Blick auf Krater und Umgebung. Nach der Bank wandern wir links weiter und gelangen nach einer Schranke wieder zum Hauptweg am Gundelhof. Diesem folgen wir nun links in den Haldenackerweg, ziehen einen großen Bogen und achten danach links auf die Abzweigung in den Schainlohweg. Wir biegen auf diesen ein und gehen durch Wälder und Felder bergab bis zur Pferdekoppel der Daxmühle.

3          Mauenheimer   Hegaublick

 

An dieser Wegkreuzung weist uns ein Schild rechts nach Mauenheim. Bald darauf geht es an der Gabelung erneut rechts ab, steil nach oben und zum Bänkle an einer Viehweide. Bei schönem Wetter erkennen wir von hier aus Hegauberge, Bodenseeraum und gar die Alpen. Wir erreichen Mauenheim.

 

4          Bio-Energiedorf Mauenheim

Solar- und Sonnenstromanlegen auf vielen Dächern: Mauenheim ist das erste Dorf im Land, das Strom und Wärme komplett selbst aus erneuerbaren Energien herstellt. Quer bergab durchs Dorf gehen wir weiter bis zum Gasthaus Schwanen, zweigen links in die Hattinger Straße ein und unterqueren die Kreisstraße. Nach der Brücke zwingt uns der Weg 300 Meter an der Straße entlang, bis ein Feldkreuz und ein quadratisches Haus auftauchen. Dort nun rechts den Schotterweg hinab, am kaum sichtbaren Mühlbach, der aber immer wieder auftaucht.

Große Teile dieser Wanderung führen durch Naturschutzgebiete. Hier kommen wir nun durch das Naturschutzgebiet Ramberg-Rehletal, in dem viele Orchideenarten wachsen. Am Wegweiser folgen wir der Route nach Hattingen zum Sportplatz. Wir durchqueren den Eisenbahntunnel und erklimmen danach links eine steile Wiese bis uns oben am Jägersitz links der Pfad (blaue Raute) steil nach oben zum Hauptweg führt. Diesem folgen wir ein langes Stück bis zum Sportplatz Hattingen. An der Kreuzung kurz davor biegen wir aber links Richtung Höwenegg ab. An der Kreisstraße sehen wir linkerhand die Kreuzung Richtung Immendingen und gehen am breiten Straßenrand einige hundert Meter bis zum Feldweg und Parkplatz, wo wir starteten.

Ziel Bahnhof Hattingen bei Immendingen

Profilbild von Jörg Braun
Autor
Jörg Braun
Aktualisierung: 13.05.2014

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
790 m
Tiefster Punkt
620 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Beste Wanderzeit: April - November

Kondition: mittel

Weitere Infos: www.donaubergland.de

Start

Hattingen Bahnhof (692 m)
Koordinaten:
DG
47.920864, 8.773062
GMS
47°55'15.1"N 8°46'23.0"E
UTM
32T 483045 5307529
w3w 
///verliebt.ausgestiegen.abgewendet

Ziel

Hattingen

Wegbeschreibung

1 Höwenegg Rundweg   Rund um den früheren Vulkankegel des Höwenegg führt ein 2,5-km-langer Weg im Bogen. Auf Pfaden und auch breiteren Wegen umrunden wir den heutigen Krater. Im Naturschutzgebiet wachsen viele geschützte Pflanzen und leben seltene Tiere.

2 Höwenegg Kratersee   Kaum zu glauben: Hier stand vor 700 Jahren einst eine Burg auf einem Berg, auf einem der nördlichen Hegauvulkane.   Fast 80 Jahre lang, bis 1979, wurde der Berg abgetragen, Basaltgestein   abgebaut. Es entstand ein 85 Meter tiefer Krater, der mit Wasser volllief und den heutigen See bildet.

3 Hegaublick   Auf der Anhöhe vor Mauenheim lohnt eine Rast auf dem Ruhebänke. Hier hat man einen herrlichen Blick in den Hegau mit seinen Vulkankegeln und Hügeln, Richtung Bodensee und bei gutem Wetter mit Alpenpanorama.

4 Bioenergie-Dorf Mauenheim   Das kleine Mauenheim als Ortsteil von Immendingen hat es als erstes Dorf in ganz Baden-Württemberg geschafft, Strom und Wärme ganz alleine aus vielfältigen, heimischen und erneuerbaren Energien zu erzeugen. Infos:   www.bioenergiedorf-mauenheim.de

  Tipp Heimatmuseum Immendingen Am Höwenegg-Krater wurden seltene Fossilien gefunden, die vor Jahrmillionen hier konserviert wurden. Im kleinen Heimatmuseum sind Funde (Bild) zu bestaunen, etwa ein Skelett einer Antilope. Infos: Telefon 07462/24228, offen nur nach vorheriger Absprache.

Tipp Donauversickerung   Zwischen Hattingen und Möhringen nahe der Eisenbahnbrücke liegt die Donauversickerung. Der Fluss verschwindet einfach unterirdisch und taucht als Aachquelle südlich mit Deutschlands größter Quelle wieder auf. Infos: www.donauversickerung.info

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Hattingen, Busse von Immendingen und Tuttlingen

Anfahrt

Über B311 von Immendingen oder Tuttlingen, dann Kreisstraße 5929 bei Möhringen Richung Hattingen

Parken

Am Hattinger Bahnhof, Gasthof Hauser

Koordinaten

DG
47.920864, 8.773062
GMS
47°55'15.1"N 8°46'23.0"E
UTM
32T 483045 5307529
w3w 
///verliebt.ausgestiegen.abgewendet
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,3
(9)
Profilbild
Renate Glatthaar 
22.05.2020 · Community
Eigentlich ne schöne Tour, doch leider nicht so ausgeschildert. Ohne Offlinekarte Tourführung so nicht möglich. Musste zu oft Karte zur Hand nehmen, das ist kein Genusswandern.
mehr zeigen
Vulkankrater
Foto: Renate Glatthaar, Community
Foto: Renate Glatthaar, Community
Foto: Renate Glatthaar, Community
Stefan F.
17.04.2020 · Community
Schöne Tour, aber teilweise direkt an der Straße.
mehr zeigen
Gemacht am 17.04.2020
Foto: Stefan F., Community
Foto: Stefan F., Community
Foto: Stefan F., Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

Vulkankrater
+ 20

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,1 km
Dauer
4:00h
Aufstieg
326 hm
Abstieg
325 hm
Rundtour aussichtsreich familienfreundlich

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.