Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Genießerpfad - Mummelsee-Hornisgrindepfad

15 Wanderung • Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt:
Achertal
  • Herbstliche Hornisgrinde
    / Herbstliche Hornisgrinde
    Foto: Manuela Epting, Foto: Peter Jülg
  • Aussicht unterhalb des Bismarckturms
    / Aussicht unterhalb des Bismarckturms
    Foto: Manuela Epting, Tourist-Info. Seebach
  • Biergarten am Mummelsee
    / Biergarten am Mummelsee
    Foto: Manuela Epting, Tourist-Info. Seebach
  • Am Mummelsee copyright Iris Schmieder
    / Am Mummelsee copyright Iris Schmieder
    Foto: Manuela Epting, Tourist-Info. Seebach
  • Dreifürstenstein
    / Dreifürstenstein
    Foto: Manuela Epting, Achertal
  • Hornisgrinde Aussichtsturm
    / Hornisgrinde Aussichtsturm
    Foto: Manuela Epting, Tourist-Info. Seebach
  • Barrierefreier Mummelseerundweg
    / Barrierefreier Mummelseerundweg
    Foto: Manuela Epting, Achertal
  • Barrierefreier Mummelseerundweg
    / Barrierefreier Mummelseerundweg
    Foto: Manuela Epting, Achertal
Karte / Genießerpfad - Mummelsee-Hornisgrindepfad
750 900 1050 1200 1350 m km 1 2 3 4 5 6 Rasthütte Seibelseckle Berghotel Mummelsee Mummelsee Hornisgrindeturm Bismarckturm
Wetter

Premiumweg Deutsches Wandersiegel

Der Mummelsee-Hornisgrindepfad vereint auf einer attraktiven, teils anspruchsvollen Strecke zahlreiche Höhepunkte. Neben grandiosen Schwarzwald-Aussichten, dem Grindenpfad und dem Bohlenweg durch das Hochmoor bildet insbesondere der sagenumwobene Mummelsee eine herausragende Attraktion. Außerdem sind mit dem Hornisgrinde-Aussichtsturm, dem kleineren Bismarckturm und dem Dreifürstenstein weitere Attraktionen gegeben. 3 schöne Einkehrmöglichkeiten.

mittel
6,7 km
2:15 Std
265 hm
267 hm

Autorentipp

Sehr lecker ist die hausgemachte Schwarzwälder Kirschtorte im Berghotel Mummelsee!
Aufgrund der Höhenlage des Weges wird eine Wanderzeit von Mai - Oktober empfohlen!

outdooractive.com User
Autor
Manuela Epting
Aktualisierung: 18.07.2018

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1163 m
935 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Gutes Schuhwerk und warme Kleidung erforderlich. Auf den exponierten Schwarzwaldhöhen weht meist ein kühles Lüftchen!

Weitere Infos und Links

Hier können Sie sich eine virtuelle Tour des Mummelsee-Hornsgrindepfads ansehen!

Start

Seibelseckle, 77889 Seebach (952 hm)
Koordinaten:
Geographisch
48.595939 N 8.218331 E
UTM
32U 442365 5382834

Ziel

Seibelseckle, 77889 Seebach

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt dieser Genießer-Tour für alle Sinne ist am Wanderparkplatz Seibelseckle. Von dort geht es zunächst unter dem Viadukt der Schwarzwaldhochstraße hindurch leicht abwärts. Nur wenige Meter unterhalb zweigt der Wanderweg rechts ab und verläuft anschließend ca. 1 km steigend und danach wieder leicht fallend parallel zur Schwarzwaldhochstraße durch den Lenderswald. Eine vom Sturm Lothar 1999 geschaffene Waldlichtung ermöglicht einen herrlichen Blick über den Schwarzwald, nach Seebach und ins Rheintal. Auf einer Wohlfühlliege können diese Aussichten genossen werden. Ein gemütlicher Platz zum Stärken gibt es ein paar Meter weiter oben an einer Sitzgruppe. Bergan führt anschließend der Pfad zum sagenumwobenen Mummelsee mit seinem schönen Berghotel. Nach der Umrundung des Sees und der Möglichkeit zur Einkehr oder einfach nur einer Rast am Seeufer, in den Himmelsliegen oder dem Strandkorb geht es weiter über den Katzenkopf hinauf zur Hornisgrinde. Auf dieser Strecke eröffnen sich dem Wanderer immer wieder grandiose Aussichten. Am Hornisgrinde-Aussichtsturm (besteigbar im Rahmen der Öffnungszeiten) laden Tische und Bänke zum Ausruhen und Sonne tanken ein. Anschließend führt der Weg zum Bismarckturm (besteigbarer Aussichsturm). Danach geht es an der Ostkante der Hornisgrinde entlang mit schönen Aussichten in den Biberkessel und über unberührt wirkende weite Waldlandschaften. Eine weitere Attraktion ist der Bohlenweg durch das geschützte Hochmoor mit seiner einzigartigen Flora und Fauna. Wenige Minuten später eröffnet sich als weiteres Wanderziel der in der Region bekannte Dreifürstenstein, dem höchsten Punkt des früheren Herzogtums Württemberg. Auf dieser prachtvollen Buntsandsteinplatte wurde im Jahr 1722 die Grenzen zwischen der Markgrafschaft Baden, der Herzogtum Württemberg und dem Fürstbistum Straßburg festgelegt. Auf der ganzen Strecke über das Hochplateau belohnen herrliche Aussichten den Wanderer für den Aufstieg. Immer wieder gibt es Sitzmöglichkeiten am Wegesrand. Vom Dreifürstenstein führt ein schmaler, steiler Pfad zurück bis zum Seibelseckle, unserem Ausgangspunkt der Wanderung, mit Einkehrmöglichkeit in der gemütlichen Rasthütte oder auf der Sonnenterrasse.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Freudenstadt Linienbus 12 oder Freizeitbus 2 bzw. 11 bis Seibelseckle. Von Baden-Baden Linienbus 245 bis Mummelsee und 1 km Fußweg oder umsteigen. Von Achern Linienbus 7123 oder 7125 (Mai - Oktober) bis Seibelseckle.

Anfahrt

Autobahn A 5, Ausfahrt Achern in Richtung Schwarzwaldhochstraße, vorbei an Kappelrodeck, durch Ottenhöfen und Seebach bis zur B500. Abbiegen in Richtung Baden-Baden bis Seibelseckle.
Das Seibelseckle liegt direkt an der Schwarzwaldhochstraße B 500 zwischen Freudenstadt und Baden-Baden.

Parken

Wanderparkplatz am Seibelseckle. Für´s Navi: Schwarzwaldhochstraße 8, 77889 Seebach
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (15)

Wendy Payne
25.08.2018
Thank you Manuela - I have hiked this several times and loved this trail :)
Bewertung

Götz Schachermeier
04.08.2018
Im Uhrzeigersinn gewandert hat man das Gefühl auf den ersten Kilometern neben einer Autobahn zu wandern. Man sollte diese Tour, so sie denn wirklich ein Genießerpfad sein soll, morgens um 6:00 Uhr anfangen. Dann ist es noch herrlich ruhig. Der Weg ist teilweise sehr ausgewaschen. Große Steine auf denen man läuft lassen einen nur selten nach vorne in die Gegend schauen. Grindenpfade eben. Auf den letzten paar hundert Meter bis zum Gipfel ist herrliche Heidelandschaft bzw. Hochmoorlandschaft angesagt. Toll. Der Abstieg ist dann was für Hirn, Knie, Waden und Oberschenkel. Ein Versagen eines dieser wichtigen Körperteile hat einen saumäßig schmerzhaften Sturz zur Folge. Hohe Naturstufen gepaart mit Sand und allerlei Wurzelwerk. Genau so wie ich es liebe. Ein toller Genießerpfad wenn die Motorräder am Anfang und Ende des Weges nicht wären.
Bewertung
So sieht der Abstieg aus
So sieht der Abstieg aus
Foto: Götz Schachermeier, Community
Kurz vor dem Gipfel
Kurz vor dem Gipfel
Foto: Götz Schachermeier, Community

Anja Corinna Lohr
14.06.2018
Bewertung
Gemacht am
27.05.2018

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,7 km
Dauer
2:15 Std
Aufstieg
265 hm
Abstieg
267 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights faunistische Highlights

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.