Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Radfahren

Die sportliche Odenwaldrunde

· 1 Bewertung · Radfahren · Rhein-Neckar-Kreis
Verantwortlich für diesen Inhalt
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Radgruppe im Steinachtal
    / Radgruppe im Steinachtal
    Foto: Johannes Lang, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • / Mittelburg Neckarsteinach
    Foto: Nicole Haarmann, Stadt Neckarsteianch
  • /
  • / Gasthaus "Zum Weissen Lamm" in Heiligkreuzsteinach
    Foto: Beate Otto, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • / Telschikturm
    Foto: Tanja Lamade, Gemeinde Wilhelmsfeld
  • / Wegweiser im Wald
    Foto: Johannes Lang, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • / Steinachtal
    Foto: Johannes Lang, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • / Blick vom Teltschikturm
    Foto: Dorothea Burkhardt, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • / Wilhelmsfeld
    Foto: Dorothea Burkhardt, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
  • / Vorderheubach
    Foto: Dorothea Burkhardt, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
m 700 600 500 400 300 200 100 35 30 25 20 15 10 5 km

Sportlich durch Neckar - und Steinachtal. Ab Neckargemünd dem Neckar entlang nach Neckarsteinach. Dann gehts im herrlichen Steinachtal hoch, über Schönau nach Heiligkreuzsteinach. Über den Sattel nach Wilhelmsfeld, am Teltschik Turm vorbei und durch den Wald hinunter bis an den Neckar. Durch Ziegelhausen und an Schlierbach vorbei gelangen wir wieder nach Neckagemünd.

Die Tour weist eine längere Steigung und Gefälle auf und erfordert ein gewisses Maß an Grundkondition.

mittel
39,1 km
3:30 h
533 hm
540 hm
Eine sportliche Runde durch den Odenwald. Die Tour beginnt am Bahnhof Neckargemünd und führt uns zunächst am Neckar entlang nach Neckarsteinach, der Vierburgen Stadt. Auf dieser Strecke umrunden wir den Dilsberg, den wir immer im rechten Blickwinkel haben. Nach Neckarsteinach geht es auf einer stillgelegten Bahnstrecke, die sehr gut ausgebaut ist, Talaufwärts der Steinach entlang. Wir kommen nach Schönau wo es viele historische Spuren der Zisterzienser zu entdecken gibt. Es sind Reste einer Klosteranlage, die einst zu den größten in ganz Deutschland zählte. Manche sind unübersehbar wie beispielsweise die Hühnerfautei (eines der ältesten Profanbauten nördlich der Alpen) und die evangelische Kirche. Die Stadt Schönau liegt am Südhang des Odenwalds im Tal des Flüsschens Steinach, eines rechten Zuflusses zum Neckar. Der Weg führt uns weiter zum Erholungsort Heiligkreuzsteinach. Die Gemeinde Heiligkreuzsteinach gehört zur Metrpolregion Rhein-Neckar und liegt im südlichen Teil des Odenwalds im Tal der Steinach. Auf der Gemarkung, die sich in 220 bis 584 Metern Höhe erstreckt, münden Leuters- und Lenzenbach in die Steinach sowie im Hauptort der Eiterbach. Der höchste Punkt der Gemarkung, die Stiefelhöhe ist zugleich der höchste Punkt des Rhein-Neckar-Kreises. Im Norden von Heiligkreuzsteinach erreichen wir die Burg Waldeck, sie ist eine Ruine einer Spornburg. Nach einem längeren, aber machbaren Anstieg über Vorderheubach und Kohlhof erreichen wir Wilhelmsfeld. Im dortigen Köhlerwald befindet sich eine ehemalige Kohlplatte. Diese ist zur Besichtigung in ihrem jetzigen Zustand belassen worden (Holzkohle Herstellung).  Kurz nach Wilhelmsfeld steht der Teltschik - Turm auf dem 530m hohen Schriesheimer Kopf. Ein Aufstieg zur 36 m hohen Aussichtsplattform ist Programm. Die Plattform bietet dem Besucher einen einmaligen Rundblick über den Odenwald bis zum Pfälzer Wald (bei gutem Wetter). Ein gut ausgebauter Waldweg , mit guter Beschilderung, führt uns an der Sitzbuche Hütte vorbei nach Ziegelhausen an den Neckar. Über Schlierbach führt ein Radweg zurück nach Neckargemünd.

Autorentipp

Nimm ausreichend Wasser und einen kleine Snack mit. So bist du nicht auf die Pausen während der Tour angewiesen.
outdooractive.com User
Autor
Johannes Lang
Aktualisierung: 24.06.2019

Start

Bahnhof Neckargemünd (118 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.394098, 8.787314
UTM
32U 484566 5471289

Ziel

Neckargemünd

Wegbeschreibung

Am Bahnhof in Neckargemünd fahren wir 70m in Richtung Altstadt, nach Osten, dann geht es links in die Jahnstraße. Am Neckar angekommen fahren wir rechts auf der Falltorstraße parallel zum Neckar in Richtung Eberbach. Wir fahren den Elsenzweg hoch zur Hauptstraße, überqueren die Elsenz und fahren gleich bei der nächsten Möglickeit wieder links in die Strasse Am Hanfmarkt hinunter. Dem Neckar entlang in Richtung Neckarsteinach - Eberbach kommen wir zur Eisenbahnbrücke, hier überqueren wir den Neckar. Diesem Weg folgen wir bis Neckarsteinach, der Vierburgen Stadt. In Höhe des Biergartens Schwanengarten biegen wir nach links ab um nach dem kurzen Stich nach oben gleich rechts auf dem Schiedweg zur Neckarstraße zu fahren. Dort geht es links weiter bis wir auf die Gerbergasse kommen und biegen ebenfalls links ab. Wir überqueren die Hauptstraße und kommen in den Bachweg. Diesem folgen wir bis zum Ende. Nach einem kurzen Anstieg fahren wir nach links auf der Schönauer Str. weiter. Wir folgen der Beschilderung und gelangen dann auf den Radweg der uns durch das Steinachtal, an Schönau vorbei nach Heiligkreuzsteinach führt. In Altneudorf fahren wir auf der Leutersberstr. aus dem Ort, kommen auf die Adam Remmele Str., biegen links ab, um nach 100m gleich wieder nach rechts in das Steinachtal zu fahren. In Heiligkreuzsteinach kommen wir an der Schönauer Str. an, wir fahren links auf dem Pfarrweg zur Ortsmitte. Es geht nach links in die Silberne Bergstraße und gleich die nächste rechts auf den Mühlweg. Wir stoßen auf die Heubacher Str. und folgen dieser Straße links nach Vorderheubach. Jetzt haben wir einen 4 km langen Anstieg bis zum Kohlhof vor uns, danach freuen wir uns auf die Abfahrt nach Wilhelmsfeld. Wir kommen auf der Altenbacher Str. an, biegen an der großen Kreuzung nach rechts in die Schriesheimer Str. und nach 70m gleich nach links auf die Heidlberger Str. Noch vor der Kurve überqueren wir die Heidelberger Str., fahren in den Wald hinein und folgen der Beschilderung Teltschik - Turm. Nachdem wir von der Aussichtsplattform des Teltschik Turmes die grandiose Aussicht genossen haben geht die Fahrt durch den Wald in Richtung Heidelberg - Ziegelhausen - Sitzbuche Hütte weiter. Die Waldwege sind gut ausgebaut und die Beschilderung ist hervorragend. Trotzdem an den Kreuzungen auf die Hinweisschilder bzw. Steine am Wegesrand achten. Das nächste Ziel ist die Sitzbuche Hütte. Hier bitte nicht Richtung Peterstal abbiegen, sondern gerade aus weiter Richtung Neckargemünd - Ziegelhausen. Unten angekommen nach rechts in Richtung Ortsmitte von Ziegelhausen, dann der Beschilderung Schliebach - Neckargemünd folgen. Wir überqueren den Neckar, dann die Bahngleise in Schlierbach links, und schon sind wir auf dem Radweg der uns nach Neckargemünd führt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bahn

Anfahrt

Von der B 45  oder  B 39

Parken

Auf dem Bahnhofsgelände
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Rhein-Neckar-Odenwald

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Dem Wetter angepaßte Kleidung. Ein kleines Reparaturset mit Luftpumpe.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

1,0
(1)
Seehund power
03.04.2019 · Community
Leider keine schöne Tour. Anfangs bewegt man sich so gut wie ausschließlich auf Asphalt und Landstraße. Dauernd wird man von Motorräder und Autos überholt die eben teilweise rücksichtslos mit geringem Abstand vorbeirauschen. Die Tour zieht sich durch den hohen Straßenteil anfangs furchtbar. Oben angekommen, geht es durch den Wald, ein paar Kilometer nur, auf schönen gekiesten Waldwegen die letzten Kilometer zurück in`s Tal. Dort erwartet einen wieder Asphalt und Auto samt Motorräder bis um Ziel/Start. Schade, es gibt so viele Waldwege die auch mit einem Tourenrad zu fahren sind und man hätte sich die Landstraße sparen können. Darunter leidet auch meine Bewertung von "Erlebnis" und "Landschaft", da ich dauernd auf Autos und Motorräder auspassen musste und die öde Asphaltfahrerei nicht mein Ding ist, konnte ich die Landschaft nicht so genießen. Für eine Tour mit Kindern ist diese Tour schlicht zu gefährlich. Für Liebhaber von Asphalt sehr geeignet. Mountainbiker/Genussbiker die keine Trails, aber gerne gekieste Waldwege und mäßig losen Untergrund usw. mögen, kommen hier sicher nicht auf ihre Kosten
mehr zeigen
Gemacht am 01.04.2019

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
39,1 km
Dauer
3:30h
Aufstieg
533 hm
Abstieg
540 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.