Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Fernwanderweg

Hohenzollernweg - Etappe 2 - Von Haigerloch nach Hechingen-Stein

Fernwanderweg · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Zollernalb-Touristinfo Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Zollernalb-Touristinfo
  • Ev. Kirche mit der Nachbildung von Leonardo Da Vincis Abendmahl
    / Ev. Kirche mit der Nachbildung von Leonardo Da Vincis Abendmahl
    Foto: Stadt Haigerloch
  • /
    Foto: Zollernalb-Touristinfo
  • St. Anna Kirche
    / St. Anna Kirche
    Foto: Stadt Haigleroch
  • /
    Foto: Zollernalb-Touristinfo
  • /
    Foto: Zollernalb-Touristinfo
  • /
    Foto: Zollernalb-Touristinfo
  • / Wegmarke Hohenzollernweg
    Foto: Jasmin Erath, Ferienland Hohenzollern e.V.
  • / Schloss Haigerloch
    Foto: Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Schlosskirche Haigerloch Badesee Rangendingen Stauffenberg-Gedenkstätte Schloss Lindich

Die zweite Etappe auf dem Hohenzollernweg führt vom Schloss in Haigerloch vorbei am römischen Freilichtmuseum nach Hechingen.

mittel
19,8 km
6:00 h
500 hm
450 hm

Rangendingen: barocke Klosterkirche, Badesee, Fabrikverkäufe, ehemaliger Burgstall Stauffenberg, Schloss-Lindich (bei Hechingen) Hechingen-Stein: Römisches Freilichtmuseum "Villa Rustica"

outdooractive.com User
Autor
Ferienland Hohenzollern e.V.
Aktualisierung: 04.07.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
593 m
418 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Schlosscafe Haigerloch

Ausrüstung

Festes Schuhwerk ist empfehlenswert

Weitere Infos und Links

http://www.ferienland-hohenzollern.de

 

Start

Haigerloch (424 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.366409, 8.804049
UTM
32U 485486 5357044

Ziel

Hechingen-Stein

Wegbeschreibung

Wir starten in der historischen Stadt Haigerloch. Von unserem Startpunkt in der Hechinger Straße wandern wir über Pflastersteine am Atomkellermuseum vorbei heruas aus dem Eyachtal und bergauf in Richtung Schloss Haigerloch. Wir durchqueren den Schlosshof bis wir im wald sind und folgen dann der Beschilderung zum Kapffeslen. Hier genießen wir einen einmaligen Ausblick. Leicht bergab geht es durch den Wald, bis wir wieder auf die Hechinger Straße treffen, dieses Mal bereits außerhalb der Stadt.Wir gehen ein Stück zurück in Richtung Haigerloch und biegen dann links in einen Waldpfad in Richtung Stetten. Wir folgen dem Weg, bis wir auf Schotter treffen und zwischen Feldern nach statten kommen.


In Stetten kommen wir am Friedhof vorbei auf die Stettener Straße, diese gehen wir 30 m links hoch und biegen rechts in die Straße am Netterbühl ein. Wir queren die Bahnlinie und erreichen den Waldrand. Zunächst geht es auf Forstwegen, dann mehr auf Pfaden über die Anhöhe der „Schwarzen Wäld“. Bei einer Weggabelung halten wir uns links und erreichen nach einer längeren Strecke im Wald, vorbei an der Korbereiche, die Lindeshalde. Bei einem Bildstock können wir nach Rangendingen absteigen oder wir folgen der Markierung blaues Kreuz scharf rechts Richtung Hechingen. Wir überqueren die L 391 und steigen auf zu den Sandgruben am Weiler Berg. 

In Rangendingen folgen wir der Grosselfinger Straße. Am Ortsrand zweigen wir links ab und steigen nach 150 m den Weiler Berg rechts hoch.


An den Sandgruben vorbei geht es nun, mit der Markierung blaues Kreuz, auf einem Waldweg in Richtung Stauffenburger Hof. Kurz vor einer Wegkreuzung folgen wir dem Waldweg halblinks abwärts. Bei einer Wegkehre erkennen wir rechts auf einem Hügel ein mächtiges Holzkreuz. Hier befindet sich auf dem ehemaligen Burgstall eine Gedenkstätte der Stauffenberger. Kulturhistorisches Denkmal, Begehung empfehlenswert.

Vom Stauffenburger Hof hat man die Möglichkeit auf der Zufahrt zur L 410 zu gehen, um dann auf dem Radweg neben der Straße nach Stein zu kommen. Wir steigen auf zum Schloss Lindich und wandern nach dem Schloss die Allee entlang in Richtung Hechingen. Nach 1km biegt links der Hauptwanderweg 3 nach Hechingen-Stein ab.

Wer nach Hechingen möchte, geht über den Martinsberg mit seiner verfallenen Kapelle. Vorbei am Schützenhaus und dem Freibad erreicht man den Bahnhof.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug von Stuttgart und Tübingen oder Sigmaringen nach Hechingen. Von dort mit dem Bus.

Anfahrt

Über die A81 von Stuttgart und Singen oder über die B27 von Stuttgart und Rottweil.

Parken

Parkplatz in Haigerloch am Atomkeller-Museum.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Freizeitkarte F 523, Tübingen / Reutlingen Wanderkarte Blatt 24, Albstadt / Balingen

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

Jürgen Lehnert
13.05.2014
Wie von Haigerloch hinauf durch den Wald nach Stetten und weiter über die Bahnschienen in den Wald Richtung Rangendingen. Ausnahmsweise folgen wir diesmal blauen Wegmarkierungen. Durch Rangendingen hoch auf den Berg, wo man wieder im Wald Richtung Stauffenberger Hof geht. Auch hier fällt mir wieder unangenehm auf, dass an wichtigen Wegkreuzungen keinerlei Wegzeichen (!) angebracht ist und man zeitraubende Kartenvergleiche ziehen muss. Sehr schön der Aufstieg zum Schloß Lindich. Das Schloß sehr sehenswert. Auf der Hochfläche weiter am Waldrand entlang in Richtung Hechingen-Stein, wo mir die topp-gepflegte Hütte und Grillstelle auffällt. Nicht wie allgemein üblich, mit einem Tisch und einer Bank im Inneren, sondern mit einem picobello geputzten Holzboden mit umlaufender Bank, die auch das Übernachten von mehreren Wanderern ermöglichen. Auch vor der Hütte sehr gepflegt, können sogar Zelte aufgestellt werden. Ich wünschte, es gäbe mehr dieser schönen Hütten. Ein großes Lob an die Gemeinde Stein. Daumen hoch. Nach dem gepflegten Abstieg nach Hechingen-Stein endet meine 3-Tagestour mit dem Fazit, dass der Hohenzollernweg wirklich wert ist, begangen zu werden. Einzig die Ausschilderung ließ sehr zu wünschen übrig. Hier sollte sich ein Beispiel an der Etappe Balingen - Rosenfeld genommen werden.
Gemacht am
07.05.2014

Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,8 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
500 hm
Abstieg
450 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.